Kurzfilme der 20er Jahre

stummfilm:dj zeigt eine Auswahl von experimentellen Avantgarde-Kurzfilmen aus den 1920er Jahren mit dem Schwerpunkt auf dem dadaistischen Maler, Graphiker, Kunstschriftsteller und Filmkünstler Hans Richter (D).

Die Kurzfilme von Hans Richter, Man Ray, Henry Chomette u.a. bestehen häufig aus rein grafischen Elementen, spielen mit einfachen Effekten wie Licht/Schatten und zeigen absurd-surrealistische Szenerien. „Der ‘absolute Film’ (Cinéma Pur) löste sich von den erzählerischen Strukturen des von Literatur und Fotografie geprägten Handlungsfilms und stellte eine rein visuelle Wirkung durch die rhythmisierende Strukturierung von Farbe und abstrakten Formen in den Vordergrund. Die Einflüsse kamen daher vor allem aus der Malerei und aus der Musik“ (Wikipedia). Die Filme sind damit teilweise schon fast unfassbar nahe der heutigen digitalen Visual-Kunst bzw. dem zeitgenössischen, avancierten Musikvideo.

 

sad.sad.calzone und Rokin

Die original analoge Projektion vom 16mm-Projektor vertonen die beiden DJs sad.sad.calzone und Rokin live an Plattenspielern. Entsprechend der abstrahierten Bildsprache bewegt sich das Musikset zwischen den Genres Ambient, Noise, Downbeat und Electronica. „Die Musik ist heutzutage erst überhaupt so weit, um diese unglaublich moderne Art des frühen Films adäquat zu vertonen“ (Aussage eines Zuschauers).